IQ NRW Teilprojekt: "fachkraeftesicherung-nrw.de"
Fachkräftebedarf wird von Jahr zu Jahr stärker

Düsseldorf: Am 08.10.2019 hat der Referent Michel Gerbig von der Bundesagentur für Arbeit Düsseldorf zum Thema Arbeitsmarktsituation in Düsseldorf einen Vortrag vor sieben Vertreterinnen und Vertretern aus den Migrantenorganisationen Verbund Düsseldorfer Migrantenorganisationen (NDMO) e.V., Kin-Top e.V., de.Perspektive e.V., Initiative erLeben und Vielfalt Vietnam e.V gehalten. Elina Chernova, NDMO e.V., eröffnete dabei die Veranstaltung mit einer Begrüßung. Sie ist erfreut darüber, dass das Projekt weiterläuft und wies auf die Wichtigkeit hin, Wissen zu erlangen, um die Informationen an andere Menschen weiterzuleiten.

Zum Einstieg erwähnte Michel Gerbig zunächst einmal  die Arbeitslosenquote, die im September 2018 sowie 2019 jeweils bei 6,6% lag. Im Vergleich zu den letzten zehn Jahren ist die Arbeitslosenquote zudem gesunken.

Zudem wurde näher auf die Nachfrage nach Arbeitskräften in Düsseldorf eingegangen. Die zu besetzenden Stellen werden von Arbeitgebern an die Bundesagentur weitergeleitet. Es sind viele Stellen gemeldet, die vakant sind. Hierbei geht es um Berufe für Helfer und Fachkräfte.

Dann wurden die Berufsgruppen mit Engpässen aufgezeigt. Zu sehen ist, wie viele Tage die Vakanzzeiten in einzelnen Berufen sind. In Relation dazu ist die Anzahl an Bewerbern ersichtlich.  Ist die Ausprägung stark, wird von einem Fachkräftemangel gesprochen. Das ist insbesondere in den Berufen examinierte Altenpflegerinnen, examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerinnen, Lokomotivführer sowie Fachkräfte der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik der Fall.  Abschließend wurde eine Abbildung zu den Beschäftigten in Düsseldorf gezeigt. Insgesamt gibt es 450.000 Beschäftigte. Die meisten ArbeitnehmerInnen fallen in die Kategorie Fachkraft. Zu erkennen ist, dass  mehr als  die Hälfte der über 55 jährigen Fachkräfte sind. ca. 20 % der Fachkräfte wird dementsprechend in den nächsten Jahren in Rente gehen. Dies verdeutlicht den Bedarf an Fachkräften. Wenn man darüber hinaus Informationen zu Statistiken erhalten möchte, kann man den Statistik-Service der Bundesagentur für Arbeit anrufen.

Nach dem Vortrag wurden dann noch die Dokumentationsblätter der Ehrenamtlichen eingesammelt und auf den landesweiten Workshop am 16. November hingewiesen.

Bilder der Veranstaltung in den Räumlichkeiten des NDMO:

Austausch über das Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz

Düsseldorf: Am 12.06.2019 fand in Düsseldorf der dritte Workshop im Rahmen des IQ NRW Teilprojektes „Begleitstruktur für Migrantenorganisationen zur beruflichen Integration, Anerkennung und Fachkräftesicherung“ statt. Organisiert wurde die Veranstaltung von dem regionalen Kooperationspartner Verbund Netzwerk Düsseldorfer Migrantenorganisationen (NDMO) e.V., die uns ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellten.

Der Workshop begann mit einer kurzen Begrüßung. Mit dabei waren Vertreterinnen und Vertreter aus den Migrantenorganisationen Integration Partnerschaft Menschenwürde e.V., de.Perspektive e.V., Deutsch-Internationales Zentrum für Migrationsberatung und Integration e.V., NDMO e.V., Verein erLEBEN und Kin-Top Förderungszentrum e.V.

Danach stellte Defne Mete, MOZAIK gGmbH das Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen vor. Der Fokus lag dabei auf dem Artikel 1: Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz, das sich zum Ziel gesetzt hat, dass Verfahren zur Bewertung ausländischer Berufsqualifikationen zu vereinheitlichen und vereinfachen.

Den Ehrenamtlichen wurde erläutert, dass bei einem Anerkennungsverfahren der erlernte Beruf mit einer inländischen Berufsausbildung bzw. einem Hochschulabschluss vergleichbar sein muss. Zudem wurden die gesetzlichen Grundlagen bei reglementierten sowie nicht reglementierten Berufen aufgezeigt.

Anschließend wurde das Anerkennungsverfahren thematisiert. Dabei wurde den Ehrenamtlichen erklärt, dass man anhand des Anerkennungsfindersdie zuständige Stelle aufgezeigt bekommt sowie Informationen zum Verfahren erhält. Darüber hinaus wurde auf Beratungsstellen, z.B. die kostenlose Beratung vom Förderprogramm IQ, hingewiesen.

Zum Abschluss wurden Fragen geklärt und Dokumentationsblätter eingesammelt. Darüber hinaus haben die Fachkräftesicherungsbegleitenden ihre Ehrenamtskarten erhalten.

Bildergalerie der Infoveranstaltung in NDMO e.V.:

Sechs Ehrenamtliche aus vier Migrantenorganisationen wurden über den Entwurf zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz informiert

Düsseldorf. Am 08.05.2019 fand in Düsseldorf der Workshop im Rahmen des IQ NRW Teilprojektes „Begleitstruktur für Migrantenorganisationen zur beruflichen Integration, Anerkennung und Fachkräftesicherung“ statt. Organisiert wurde die Veranstaltung von dem regionalen Kooperationspartner Verbund Netzwerk Düsseldorfer Migrantenorganisationen (NDMO) e.V., die uns ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellten.

Das Treffen begann mit einer kurzen Vorstellungsrunde. Mit dabei waren Vertreterinnen und Vertreter aus den Migrantenorganisationen NDMO e.V., Integration Partnerschaft Menschenwürde e.V., de.Perspektive e.V. und Kin-Top Förderungszentrum e.V.

Cemalettin Özer, MOZAIK gGmbH, begann mit einer kurzen Einführung. Er betonte, dass die Punkte des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes lediglich ein Entwurf sind und es noch zu Änderungen kommen kann.

Danach stellte Defne Mete, MOZAIK gGmbH, den Entwurf zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz vor. Das Gesetz soll vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels die Anerkennung der Berufsabschlüsse vereinfachen. Geplant ist deswegen u.a. die Einrichtung einer zentralisierten Ausländerbehörde sowie einer Ausländerbehörde pro Bundesland. 

Weitere Maßnahmen sind die Förderung deutscher Sprachkenntnisse (bspw. Ausbau Goethe-Institut, Auslandsschulwesen, Berufspraktika mit Sprachangeboten) sowie der Ausbau des Portals der Bundesregierung „Make it in Germany“. Das Informationsportal wurde anschließend von Cemalettin Özer vorgestellt. Hierbei können sich Fachkräfte aus dem Ausland zu diversen Themen wie Visum, Jobangebote etc. erkundigen.

Außerdem wurde die Fachkräfteengpassanalyse von der Bundesagentur für Arbeit aufgezeigt. Die Analyse lässt erkennen, in welchen Berufsfeldern und Regionen es Engpässe gibt. Dazu gehören einzelne technische Berufe, Bauberufe sowie Gesundheits- und Pflegeberufe.

Zum Abschluss wurden Fragen geklärt, Dokumentationsblätter eingesammelt und Fotos von den Ehrenamtlichen gemacht, die für die Erstellung der Handzettel notwendig sind.

Bildergalerie des Workshops


Das IQ NRW Teilprojekt hat einen neuen Standort in Düsseldorf

Düsseldorf. Am 03.04.2019 fand in Düsseldorf die Infoveranstaltung für das IQ NRW Teilprojekt „Begleitstruktur für Migrantenorganisationen zur beruflichen Integration, Anerkennung und Fachkräftesicherung“ statt. Die Veranstaltung wurde von dem regionalen Kooperationspartner Verbund Netzwerk Düsseldorfer Migrantenorganisationen (NDMO) e.V. organisiert und fand in den Räumlichkeiten vom NDMO e.V. statt.

Das Treffen begann mit einer Begrüßung durch Elina Chernova, NDMO e.V., in der sie die Wichtigkeit des Projektes aufgrund des Fachkräftemangels betonte. Anschließend gab es eine kurze Vorstellungsrunde. Zehn Vertreter und Vertreterinnen aus den Migrantenorganisationen Integration Partnerschaft Menschenwürde e.V., de.Perspektive e.V., Deutsch-Internationales Zentrum für Migrationsberatung & Integration e.V. (DIZ e.V.), Verein erLEBEN, Kin-Top Förderungszentrum e.V., und Initiative Dusti.

Danach übernahm Itxaso Garcia, MOZAIK gGmbH, das Wort und informierte die Teilnehmenden zur Qualifizierung der Ehrenamtlichen im Rahmen des Projektes. Dabei wurde zunächst kurz auf das bundesweite Netzwerk IQ mit seinen vier Handlungsschwerpunkten eingegangen. Danach wurde das Gesetz näher erläutert, welches sich zum Ziel gesetzt hat, dass Fachkräfte aus Drittstaaten nach Deutschland kommen, um die Arbeitsmarktbedürfnisse abzudecken. Als Fachkräfte gelten Personen mit einem Hochschulabschluss sowie mit einer qualifizierten Berufsausbildung.

Hauptziel des Projektes ist die strukturelle Vernetzung von Migrantenorganisationen in regionale und lokale Fachkräftenetzwerke. Dabei leiten die Ehrenamtlichen als Vertreter/-innen von Migrantenorganisationen bzw. Communities u.a. arbeitsmarktrelevante Informationen an Fachkräfte mit Einwanderungsinteresse bzw. Geschichte weiter.

Danach wurde auf die Rolle der Ehrenamtlichen eingegangen. Die Ehrenamtlichen werden als Fachkräftesicherungsbegleitende qualifiziert und nehmen an vier regionalen Veranstaltungen und einem landesweiten Austauschworkshop im Jahr teil. Die Themen dabei sind u.a. das Fachkräfteeinwanderungsgesetz und Bedarfe und Merkmale des Arbeitsmarktes in ihrer Region. Darüber hinaus informieren sie die Fachkräfte aus dem Ausland über das Gesetz und begleiten die Fachkräfte in Fragen der Anerkennung, Freizeitangebote, Schulsystem etc.

Nach der Präsentation gab es Raum für Rückfragen. Die Ehrenamtlichen zeigten großes Interesse an dem Teilprojekt und die Kooperationsvereinbarungen wurden ausgefüllt und unterschrieben. Am Ende wurden die weiteren Termine für dieses Jahr gemeinsam festgelegt.  MOZAIK freut sich auf die neuen Ehrenamtlichen und auf die Zusammenarbeit.  
Bildergalerie der Infoveranstaltung in NDMO e.V.:

 

Bildergalerie der Veranstaltung:

In Kooperation mit: